Zum Inhalt springen
TW_Lies_01 Foto: Tomasz Lipinski

10. September 2022: Wook und Lies diskutieren in Altwarmbüchen über den Wolf und steigende Energiepreise

Am vergangenen Dienstag empfing Landtagskandidat Tim Wook Niedersachsens Energie- und Umweltminister Olaf Lies in Altwarmbüchen. Im dortigen Hotel Restaurant Amadeus stellte sich der Minister den zahlreichen Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Schwerpunkte der Debatte waren dabei die Themen Wolf, Energie und Verkehr.

Zuletzt waren vermehrt Meldungen publik, wonach sich der Wolf zunehmend in urbane Gebiete verirrte und auch den örtlichen Jägern und Landwirten Probleme bereitete. Die Veranstaltung nahmen daher rund 60 Personen zum Anlass, in einer fachkundigen Diskussion mit dem Minister über den rechtskonformen Umgang mit dem wieder angesiedelten Wildtier zu debattieren.

Darüber hinaus sehen sich auch angesichts der vorherrschenden Energiekrise aktuell zahlreiche Bürgerinnen und Bürger mit enormen Problemen konfrontiert. Hohe Energiekosten, Modernisierungsstau von energetisch nachhaltigen Gebäudesanierungen und die Frage wie Niedersachsen seine Energieversorgung in Zukunft regeln will, sind dabei nur einige der vielen drängenden gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen. Eine konsequente Energiewende – so machte es Lies deutlich – böte dafür einen langfristigen Lösungsansatz. Dieser stellte einmal mehr klar, dass die Energiewende ein Prozess sei, der in seiner Entwicklung nur gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern umsetzbar sei. „Dazu gehöre auch, dass das vorhandene Potenzial zum Ausbau von erneuerbaren Energiequellen stärker genutzt werden müsse“, fügte Landtagskandidat Wook mit Blick auf die Situation in seinem Wahlkreis hinzu. „Es ist klar: Wir brauchen die Energiewende. Wir dürfen jetzt nicht weiter Atomkraftwerke weiterlaufen lassen, sondern auf den Ausbau nachhaltiger Energien setzen“, so Wook weiter. Gerade ein Flächen- und Küstenland wie Niedersachsen biete im Bereich der Energiewirtschaft enorme Chancen. Mit dem Ausbau von LNG-Terminals und Windenergie befindet sich Niedersachsen bereits auf einem guten Weg.


Vorherige Meldung: Viele Tore und tolle Stimmung beim „Kick in die Zukunft“ - Cup

Nächste Meldung: Entlastung statt Belastung in der Energiekrise!

Alle Meldungen